Reizüberflutung


Reizüberflutung entsteht durch die zu verarbeitenden Reize, welchen den Körper in einen Zustand der Überforderung versetzt. Ursache ich die Aufnahme von Reizen über unsere Sinnesorgane. Gleichzeitige Aufnahme von Eindrücken aus diesen Sinnesorganen (Ohr, Auge, Nase, Mund, Haut). Diese sind z.B.

Die Überforderung des Nervensystems betrifft das Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten. Die Ursache können einzelne Sinne, oder aber auch mehrere gleichzeitig sein. Den Haupteinfluss hat in der zivilisierten Welt die Dauerberieselung durch akustische und visuelle Wahrnehmung als Auslöser einer Reizüberflutung z.B.:

  • Lärm, Krach (mehrere gleichzeitige akustische Quellen)
  • Grelles Licht, Vielzahl von Farben, blinkende/flackernde Lichter
  • Berührungen, Schmerz, Temperatur, Wohlfühlbereich
  • Geruchs- und Geschmackssinn durch Umweltgifte, Gestank, Geschmacksvielfalt
  • Medikamente, Alkohol, Drogen

Reizüberflutung führt kurzfristig zu Stress, Angst, Hektik und zur Erschöpfung.

Längere Reizüberflutung kann dauerhaft zu Konzentrationsschwierigkeiten, Realitätsverlust oder Hyperaktivität werden und stellt eine mögliche Ursache für Lernschwächen dar.

Dauernde Reizüberflutung kann zum Burn-Out und sogar bis zur Depression reichen.

Moderne Lebensweisen, dauernde TV Berieselung, intensive Internetnutzung, Dauerstress im Arbeitsumfeld und im Privatbereich, führen zu einer chronischen Reizüberflutung. Das betrifft insbesondere auch Schizophrene, hochsensible Persönlichkeiten (HSP), Autismus und AD(H)S betroffene Menschen.

Gegenwirken können Sie nur, indem Sie sich den Reizen entziehen und für entsprechenden Ausgleich sorgen. Ruhephasen sind zwingend erforderlich und gezielt einzuplanen. Da reicht es nicht nur die Nachtruhe zu betrachten.


hier geht es zu einer interessanten Darstellung einer HSP, welche den Alltagsreizen entfliehen will.


© Copyright by Agentur für Hochsensible