Achtsamkeit

 

Wenn der Geist nicht zur Ruhe kommt, bedeutet das für Betroffene häufig Stress, Anspannung und eine grundsätzliche Unzufriedenheit. Nicht selten fällt das Einschlafen schwer, sodass Schlafmangel die Folge ist. Nicht selten nehmen die Betroffenen ihre Bedürfnisse nicht mehr wahr, so dass ein Teufelskreis entsteht.

Unter Achtsamkeit verstehen Wir eine offene akzeptierende neutrale Haltung gegenüber allem, was Sie im Augenblick wahrnehmen.

Zu den Wahrnehmungen können Gedanken, Geräusche, Lichtempfinden, Phantasien, Umgebungstemperatur, Erinnerungen, Gefühle, Sinneserfahrungen, Gerüche, körperliche Reaktionen und äußere Empfindungen gehören.

  

Ziel der Achtsamkeit ist es, sorgsam mit sich selbst umzugehen.

Versuchen Sie belastendes loszulassen.

  

Es geht darum, sich ganz auf den Moment einzulassen.

  • was spüren Sie
  • was können Sie wahrnehmen
  • lassen Sie sich zeit
  • werden Sie auf kleine Dinge aufmerksam
  • sein Sie ganz im hier und jetzt
  • bleiben Sie bei dem, was sie gerade machen
  • spüren Sie Ihre Atmung, wie ist die Qualität?

  

Genießen Sie den Moment: empfangen Sie sie Signale Ihrer Sinnesorgane (Auge, Ohr, Nase, Mund und Haut, ohne Wertung … ohne einen Gedanken an etwas anderes zu verschwenden.

Das ist Achtsamkeit.

  

Jede Gewohnheit, jede Routine, jede Unachtsamkeit, ist der Feind der Achtsamkeit und führt zu Verdruss.

  

Nur das Innehalten und bewusste Spüren und Sich-Einlassen, auf dass, was gerade da ist, schafft Genuss:

  • Sie sind mehr erfüllt von dem, was Sie tun
  • Sie erleben mehr Abwechslung, weil Sie mehr Dinge in Ihrem Umfeld wahrnehmen
  • Sie bekommen mit, was in Ihnen passiert und was um Sie herum passiert
  • Sie verspüren mehr Genuss


Achtsamkeit lernen erfordert Übung...

Um in den Genuss der Vorteile der Achtsamkeit kommen zu können, benötigen Sie etwas Übung. Nehmen Sie sich die Zeit und versuchen es, täglich, wöchentlich und lernen Sie sich neu kennen.

Was bringt uns die Übung von Achtsamkeit?

  

  • Achtsamkeit gegenüber dem, was wir tun und erleben schafft Genuss und erfüllt mit einem Gefühl der Dankbarkeit. 
  • Achtsamkeit verhilft uns auch, den Augenblick mehr zu genießen und uns zu entspannen. 
  • Achtsamkeit steigert so die Lebensqualität.

  

Eine Achtsamkeitsübung für heute:

Wenn Sie heute nach Hause kommen, dann nehmen Sie Ihren Partner in den Arm, spüren seine Wärme, seinen Duft, seine Berührung, geben ihm einen langen Kuss, genießen diesen, schauen Sie ihm in die Augen, lächeln und sagen Sie ihm etwas Nettes.

  

Seien Sie mit Ihren Sinnen ganz bei dem, was Sie hören, riechen, sehen, schmecken und fühlen und Sie spüren vielleicht einen schon lange nicht mehr erlebten Zauber in Ihrer Partnerschaft.

Bewusst zu leben, bedeutet, den flüchtigen Moment zu genießen.

Tipps:

  • Legen Sie mehrmalig am Tag eine kurze Pause ein und nutzen diese Pause ganz für sich. Achten Sie dabei auf Ihre Atmung.
  • Machen Sie sich bewusst, was Sie gerade tun. Nehmen Sie Ihre Umgebung bewusst mit allen Sinnen wahr.
  • Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Körper, sind dort z.B. Anspannung, wo sind Sie entspannt? Geht es Ihnen gut, welche Bedürfnisse sind zu verbessern?
  • Experimentieren Sie mit Ihrem Verhalten. Bewusster leben lohnt sich. Es wird Ihr Leben und Ihren Alltag bereichern. 
  • Versuchen Sie mal Tai Chi, Yoga, Autogenes Training, oder progressive Muskelentspannung, Meditation…

     

Wir fassen nochmal zusammen:

Achtsamkeit heißt, sich dessen bewusst zu sein, was gerade jetzt innen und außen wertneutral passiert.

Sonst tun Sie nichts.

Sie greifen nicht ein und Sie müssen nichts erreichen.  

“Das ist alles?!“   …  Jepp


© Copyright by Agentur für Hochsensible