AD(H)S

ADS bedeutet Aufmerksamkeitdefizitsyndrom ohne Hyperaktivität. ADHS ist mit Hyperaktivität.

Ich werde mich mal wie folgt ausdrücken. AD(H)S ist eine Krankheit, welche recht aufwendig diagnostiziert werden muss.

Als Laie sehe ich einige parallelen zwischen AD(H)S und der Hochsensibilität, z.B. die erhöhte Kreativität mit guter Fantasie, ausgeprägter Gerechtigkeitssinn, emotionale Ähnlichkeiten (weint schneller, regt sich schneller auf, ggf. ängstlich), verträumt, empfindlich, motiviert und flexibler Verstand (die Aufzählung ist nicht vollständig).


ADS und AD(H)S sind die Diagnosen, welche ständig weiter ansteigen. Wobei hier mit Sicherheit die Hochsensibilität (HS) und FAS (fetales Alkoholssyndrom) vernachlässigt, oder gar nicht erkannt wird, bzw. anerkannt. Hochsensible Menschen werden mit Medikamenten behandelt, z.B. mit Methylphenidat. Ich brauche hier nicht erwähnen, dass die Pharmaindustrie viel Geld verdient. Diese Art Medikament hilft dem hochsensiblen Menschen nicht.

Die Universität Vancouver hat eine großangelegte Studie publiziert, in der Daten von einer knappen Million Kinder zugrunde liegen. Ihre Krankheitsgeschichten wurden von den Forschern über einen Zeitraum von elf Jahren hinweg verfolgt. „Die auffälligsten Kinder waren immer die kreativsten“. Die neue Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass vor allem früh eingeschulte Kinder sehr oft eine nicht zutreffende ADHS-Diagnose gestellt bekämen. Was fälschlicherweise als krankhaft interpretiert und dann medikamentös behandelt werde, sei oft in Wahrheit nur ein altersgemäß unreifes Verhalten.


Unsere Meinung:

AD(H)S ist teilweise eine Diagnose: „die moderne Definition, die man für überforderte Kinder, Schüler, Eltern und Lehrer gefunden hat“

Seit vielen Jahren soll eine Diagnose in den Klassifikationssysteme ICD-10 und DSM-IV durchgeführt werden. Es handelt sich um eine psychische Störung, welche sehr komplex und aufwendiger zu diagnostizieren ist. Ich möchte hier nicht näher drauf eingehen. Siehe dazu, diesen Link im Internet.

Die Kernsymptome für ADS sind: eine Beeinträchtigung der Konzentration und Daueraufmerksamkeit; Störungen der Impulskontrolle und emotionalen Regulation; sowie fakultativ motorische Unruhe und Aktivität. Das ADHS ist die aktive Variante (H steht für Hyperaktiv).  Früher sagte man das Zappelphilipp- und Träumerchen-Syndrom.

Wir möchten hier auf keinen Fall gegen AD(H)S wettern. Die Krankheit ist anerkannt und hat sehr viele Facetten. Wir sagen nur, dass die hochsensiblen Menschen nicht in die komplette Klassifizierung dieser psychischen Störung passen.

Hochsensibilität/Hypersensibilität ist ein normales Persönlichkeitsmerkmal und hat parallelen mit AD(H)S. Aber auch klarere Abgrenzungen, z.B. Vergesslichkeit, Impulsivität, Planungs und Organisationsschwach, nicht angepasstes Sozialverhalten.

Meistens auch kombiniert mit einer Lese/Rechtschriebschwäche (Legasthenie) und/oder Rechenschwäche (Dyskalkilie)

Es gibt viele hoch- und höchstbegabte Kinder, die in unseren vorhandenen Schulsystemen, genau wie die AD(H)S, nicht zu Recht kommen.

Ein introvertiertes Kind kann den Eindruck von ADS hinterlassen. Ein extrovertiertes Kind hat mehr Merkmale von Hyperaktivität (ADHS).

Bitte achten Sie auf Ihre (hochsensiblen) Kinder, diese sollten nicht krank gemacht werden, sondern sich entwickeln dürfen. Hierfür ist jede Menge Geduld erforderlich. Wir wünschen Euch viel Kraft.


Unterstützung findet Ihr bei der "ADHS – Selbsthilfegruppe Kleve"


Quelle: Helga Simchen "ADS. Unkonzentriert, verträumt, zu langsam und viele Fehler im Diktat"


Siehe auch das Interview mit dem Neurobiologen und Hirnforscher Prof. Hüther im ZDF heute journal vom 30.01.2013



© Copyright by Agentur für Hochsensible